zur Startseite

Termine

  • ...


Neuigkeiten

 

 

Der Oberschenkel hält

 

12. Januar 2014

Nachdem ich die ganze Woche mit einer Verhärtung im Beuger zu kämpfen hatte, war ich umso glücklicher gestern beim 15km Winterlauf in Rheinzabern starten zu können. Die ersten 4 Kilometer konnte ich dem Karlsruher Spitzentrio um Frederik Unewisse, Jannik Arbogast und Jan-Lukas Becker noch folgen. Doch schon bald merkte ich, dass dieses Tempo einfach einen Tick zu schnell für mich war. So entschied ich mich ein klein wenig "Pace" raus zu nehmen und in Betracht meines Beugers lieber ein solides Rennen, ohne großes Risiko bzw. Verletzung, zu absolvieren. Dies gelang mir letztendlich als 4ter in genau 49:00min auch relativ gut. Viel wichtiger ist jedoch, dass mein Beuger auch einen Tag nach dem Rennen keine weiteren Probleme bereitet und ich jetzt voller Elan in meinen Kraftblock starten kann.  

euer Basti

 

Streckenrekord beim Grafenauer Dreikönigslauf

 

5. Januar 2014

Mit dem Grafenauer Dreikönigslauf stand gestern der 1te Wettkampf im neuen Jahr an. Bei besten Witterungsbedingungen ging es auf die ca. 10,1km lange und mit ca. 170hm relativ bergige Strecke. Nachdem ich am Samstag noch ein hartes Training hinter mich gebracht hatte, fühlten sich die Beine alles andere als locker an. Jedoch konnte ich vom Start weg eine kleine Lücke zwischen mich und die Verfolger bringen. Diesen Vorsprung hatte ich auch bitter nötig. Nach Kilometer 6, direkt nach dem letzten steilen Anstieg, fing nämlich mein linker Beuger an zu krampfen und verhärtete sich dann ziemlich. Zum Glück konnte ich meinen bis dahin erarbeiteten Vorsprung ins Ziel retten und meinen Streckenrekord von letztem Jahr mit 34:13min noch einmal um 6s verbessern. Auch wenn ich mir eine deutlich schnellere Zeit gewünscht hätte, bin ich in Betracht der Umstände mit dem Rennen doch einigermaßen zufrieden. Viel wichtiger ist jetzt meinen Beuger wieder in Ordnung zu bringen und richtig weiter zu trainieren. 

euer Basti

 

Neue Wege

 

1. Januar 2014

Nach meinem „Seuchenjahr“ in welchem es nicht gerade leicht war die Motivation für den Sport aufrecht zu erhalten, wollte ich für das neue Jahr eine Veränderung bewirken und eine neue Herausforderung suchen. Genau zu dieser Zeit wurde ich auf das Asics Frontrunner Team aufmerksam. Nachdem ich mich ein wenig genauer über dieses Team informiert hatte, wurde mir klar, dass dies genau die Veränderung bzw. Herausforderung ist, welche ich gesucht hatte. Somit bewarb ich mich für die neuen Plätze für das Jahr 2014. Kurz vor Weihnachten bekam ich dann die freudige Nachricht, dass ich aus knapp 1600 Bewerbungen zu den 23 Auserwählten gehöre. Jetzt steht einer erfolgreichen Saison mit den Asics Frontrunnern als starker Partner nichts mehr im Weg und ich bin mehr als heiß auf die kommenden Rennen.. 

euer Basti

 

Wie der Anfang, so auch das Ende

 

31. Dezember 2013

Zuerst einmal wünsche ich allen ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2014  Bei mir hat mit dem Silvesterlauf in Weilimdorf das Jahr 2013 so geendet, wie das restliche Jahr 2013. Nämlich ziemlich bescheiden. Vom Start weg hatte ich große Probleme ins Rollen zu kommen und mir fehlte so gut wie an jedem noch so kleinen Anstieg die Kraft auf "Druck" zu bleiben. Gut, dass jetzt erst einmal eine Erholungswoche ansteht, bevor dann mit einem Kraftausdauerblock an dieser Schwäche gearbeitet werden kann. Den Silvesterlauf beendete ich letztendlich als 3ter in 35:19min (ca.10,9km). Auch wenn es gestern alles andere als gut lief, bin ich unglaublich heiß auf die kommenden Wettkämpfe und werde nur noch härter an meiner Form arbeiten. 

euer Basti

Aller Anfang ist schwer

 

15. Dezember 2013

Ich habe jetzt gut 6 Wochen meiner Vorbereitung auf den Freiburg Halbmarathon hinter mir und nun stand mit den 10km in Rheinzabern die erste kleine Standortbestimmung auf dem Programm. Ich war gespannt wie meine Beine aus dem vollen Training heraus mit einem hohen 10km Renntempo zurechtkommen würde. Die Antwort: „beschissen“. In einem sehr stark besetzen Feld übernahm ich zusammen mit Simon Stützel (Running Company Landau) die Führung und passierte den ersten Kilometer in 2:57min. Schon dort merke ich, dass ich dem hohen Trainingspensum der letzten Tage und Wochen wahrscheinlich Tribut zollen muss. So war es dann auch. Bei Kilometer 3 musste ich die Spitzengruppe „ziehen“ lassen und passierte letztendlich als 8ter in 31:38min die Ziellinie. Im großen und ganzen bin ich mit dem Einstieg in die neue Saison doch ganz zufrieden und diese Zeit ist eine gute Basis bei den kommenden Aufgaben so richtig anzugreifen.

euer Basti

nach oben

 

Auf ein Neues!

 

30. Oktober 2013

Das letzte Jahr ist es ziemlich ruhig um mich geworden. Nachdem der Winter 2012/2013 noch vielversprechend mit Siegen beim Grafenauer Dreikönigslauf, dem Sindelfinger Glaspalastlauf und dem Magstadtlauf angefangen hatte, musste ich schon im März meine Saison beenden. Was war passiert? Nach etlichen ärztlichen Untersuchungen stellte sich heraus, dass meine anhaltenden Atemprobleme auf die Erkrankung an Lungentuberkulose zurückzuführen waren. Somit musste ich am darauffolgenden Tag sofort ins Krankenhaus und verbrachte dort auch die nächsten 4 Wochen „gefesselt“ ans Bett. Dem nicht genug musste ich auch noch 6 Monate lang 2 bzw. 4 verschiedene Antibiotika nehmen, was ein Training auf hohem Niveau unmöglich machte. Nun ist die Erkrankung aber endlich ausgestanden und ich konnte nach einigen Wochen Training wieder mit einigen Siegen beim Dagersheimer Speedrace, dem Kuperzeller Kärwelauf, dem Kuppinger Mondfängerlauf, dem Bottwartal Halbmarathon und einem 2ten Platz beim Schönbuchlauf einsteigen. Nun ist die Eingewöhnungsphase wieder beendet und ab kommender Woche startet ein systematisches Training. Auf was? Das habe ich mir lange und gründlich überlegt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich nächstes Jahr wieder bei Deutschen Meisterschaften starten möchte. Somit stehen mit den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften am 06.04.2014 in Freiburg und den Deutschen Marathonmeisterschaften am 12.10.2014 in München die Ziele für das nächste Jahr fest.

Abschließend möchte ich mich noch bei meiner Familie, meiner Freundin und allen Menschen, die mich in dieser schweren Zeit unterstützt haben, bedanken.

euer Basti

 

Es geht wieder los!

 

1. Oktober 2012

Es ist soweit. Seit 3 Wochen trainiere ich nun wieder bei meinem früheren Trainer Harald Olbrich. Auch wenn es sich ein bisschen komisch anhört, aber NEIN ich trainiere nicht auf meinen nächsten Marathon und NEIN ich bereite mich auch auf keinen Halbmarathon oder eine 10km vor. Es geht wieder 'back to the roots' auf die Mittelstrecke. Nächsten Sommer habe ich vor noch einmal auf den 800m und 1500m anzugreifen. Grund dafür ist meine Tätigkeit als Filialleiter des Stahl Sport Shops in Stuttgart. Da ich dort zeitlich sehr stark eingebunden bin, ist es nicht möglich eine richtige Marathonvorbereitung zu absolvieren. Deshalb werde ich es noch einmal auf der Mittelstrecke versuchen, bei der eher die Schnelligkeitskomponente und die kürzeren Einheiten im Vordergrund stehen. Ich freue mich riesig drauf und bin schon heiß nächstes Jahr wieder richtig reinzuhauen;-)

euer Basti

 

3ter Schönbuch-Cup Gesamtsieg in Folge

 

29. Juli 2012

Nachdem mir der Böblinger Stadtlauf einige Tage ganz schön zu schaffen gemacht hatte hoffte ich, dass sich meine Beine für das Aidlinger Crossfestival wieder gut erholen würden. Dass ich meinen Streckenrekord (33:26min) aus dem letzten Jahr nicht würde angreifen können, war mir schon im Vorfeld klar. Dafür fehlten mir einfach die nötigen Trainingseinheiten und somit auch die Form. Für mich war heute nur eines wichtig und das war den Schönbuch-Cup Gesamtsieg klar zu machen. Durch das Fehlen von Markus Hauber würde mir hierfür ein 3. Platz reichen. Jedoch wollte ich nicht einfach nur den Schönbuch-Cup gewinnen, sondern auch das Rennen hier in Aidlingen. Somit ging ich auch gleich in der 3er Spitzengruppe mit Johannes Bergdolt und Wolfgang Gauß (beide Stahl Sport Shop Team) an. Im steilen Bergabstück hin zum „Grasberg“ konnte ich mich leicht von der Gruppe absetzen. Diesen kleinen Vorsprung konnte ich auf der 2ten Runde immer weiter ausbauen und in 36:09min mit 45s Vorsprung gewinnen. 2ter wurde Johannes Bergdolt ehe Wolfgang Gauß als 3ter das Ziel erreichte. Somit konnte ich nicht nur den 4ten Sieg im 4ten Rennen beim Schönbuch-Cup erringen, sondern auch vorzeitig den Gesamtsieg klar machen. Wie es nun sportlich bei mir weiter gehen wird, werde ich euch in den nächsten Wochen hier auf meiner Homepage informieren. Seit also gespannt;-)

 

euer Basti

 

Böblinger Stadtlauf

 

22. Juli 2012

 

Heute stand mit dem 26. Böblinger Stadtlauf der 3. Wertungslauf des Schönbuch-Cups an. Bei idealen äußeren Bedingungen freute ich mich auf einen der schönsten Schönbuch-Cup Läufe. Zu Beginn des Rennens übernahm Markus Hauber (sport-klos.de Team) die Initiative und sorgte für das Tempo. Schon bereits nach 1,5 Kilometer waren wir dann auch nur noch zu zweit und hatten den Rest des Feldes um einige Meter abgehängt. Bei Kilometer 3 geschah dann etwas, was mir in einem Wettkampf bisher noch nie passiert war. Ich bekam Nasenbluten. Ich versuchte, mich durch Hochziehen und Ausspucken dem überflüssigen Blut zu entledigen. Jedoch bekam ich dann relativ schnell Probleme mit der Atmung. So beschränkte ich mich darauf, an Markus dran zu bleiben und machte so gut wie keinen Meter Tempo. Als wir Kilometer 9 passierten übernahm ich die Spitze und versuchte mich von ihm zu lösen. Dies gelang mir dann auch nach und nach. Somit konnte ich als Erster die Ziellinie in 33:36min, 6s vor Markus überqueren. Nun fehlt mir noch 1 Sieg um den diesjährigen Schönbuch-Cup wieder für mich zu entscheiden.

euer Basti

 

Stuttgarter Firmenlauf

 

18. Juli 2012

Dass Berufsleben und Sport schwierig miteinander zu vereinbaren sind wurde mir heute wieder bewusst. Nachdem ich mehrere Stunden an unserem Stahl Sport Shop Stand in der prallen Sonne Schuhe verkaufte, fühlte ich mich vor dem Start entsprechend bescheiden. Von Anfang an drückte Daniel Hummel mächtig aufs Tempo und ich merkte, dass ich das hohe Tempo, welches man bei solch „kurzen“ Strecken läuft, schon seit Ewigkeiten nicht mehr gelaufen bin. Nach einem Kilometer beruhigte sich das Rennen ein klein wenig, so dass ich bei Kilometer 1,5 die Initiative übernahm und Druck machte. Ich konnte auf Tobias Sauter einen kleinen Vorsprung herauslaufen. Jedoch schloss dieser nach 4 Kilometern wieder zu mir auf. Ca. 1,5 Kilometer vor Schluss ging mir dann die Kraft aus und ich konnte dem Tempo von Tobi nicht mehr folgen. Schließlich lief ich als 2ter in 19:17min (über 6km) 17s hinter dem Sieger Tobias Sauter und 11s vor dem dritten Daniel Hummel ins Ziel. Unser Ziel die 4er Mannschaftswertung zu gewinnen erreichten wir locker. Mit über 5min Vorsprung auf das 2te Team konnten wir diese für uns entscheiden. Somit ging ein sehr langer Wettkampf bzw. Arbeitstag zufriedenstellend zu Ende und ich bin überrascht wie gut ich noch meine Form retten konnte.

euer Basti

 

Botnanger Volkslauf

 

7. Juli 2012

Beim diesjährigen Botnanger Volkslauf über 10km hielten mein Bruder Erik und ich die Fahnen des Stahl Sport Shop Teams hoch. Dies war aber schon vor dem Start gar nicht so einfach. Niemand wusste so wirklich wo sich der Start befindet. Immer wenn ich einen der anderen Läufer fragte, meinten diese nur: „Irgendwo da hinten im Wald, wo genau weiß ich aber auch nicht“. Daraufhin machten sich mein Bruder und ich auf die Suche nach dem mysteriösen, unauffindbaren, geheimen Start. Irgendwann trafen wir an einer Kreuzung im Wald eine ganze Läuferschar, welche uns versicherte, dass hier der Start sei. So war es dann auch. Pünktlich mit 5min Verspätung erfolgte der Startschuss. Die ersten Kilometer reihte ich mich am Ende der Spitzengruppe ein und versuchte einen lockeren Schritt zu finden. Jedoch wurde es Erik schon nach 2 Kilometern zu langsam und er drückte aufs Tempo. So war es dann auch um die Spitzengruppe geschehen. Erik und ich liefen bis Kilometer 9 einsam an der Spitze, ehe ich den letzten Kilometer noch einmal beschleunigte und das Rennen mit 34:27min vor Erik gewinnen konnte. So konnten Erik und ich unseren ersten „Bruderdoppelsieg“ feiern.

euer Basti

 

2ter Wertungslauf im Schönbuchcup

 

23. Juni 2012

Am Samstag stand in Holzgerlingen der 2te Lauf des diesjährigen Schönbuchcups an. Nach dem Stuttgart Halbmarathon hatte ich die ganze Woche über Probleme mit der Regeneration. So ein Halbmarathon schlaucht, ohne sich richtig vorbereitet zu haben, doch deutlich mehr als man denkt und so spürte ich die Nachwirkungen auch noch beim Holzgerlinger Stäffeleslauf. In der ersten Hälfte des Rennens hatte ich nämlich gehörig Probleme unsere 4-köpfige Spitzengruppe zu „halten“. Erst als es bei Kilometer 6 mit dem langgezogenen Anstieg losging, kam ich besser ins Rennen und konnte mich leicht von meinen Verfolgern lösen. Diesen kleinen Vorsprung konnte ich bis ins Ziel weiter ausbauen und letztendlich das Rennen in 34:11min, 13s vor Markus Hauber (Sport-Klos.de Team) und Johannes Bergdolt (Stahl Sport Shop Team) gewinnen. Jetzt heißt es ein Wochenende Pause, ehe mit Botnang, Degerloch, Böblingen und Aidlingen in 4 Wochen 4 Rennen anstehen.

euer Basti

 

Schmerzen beim Stuttgart Halbmarathon

 

17. Juni 2012

Irgendwann musste es ja so kommen. Seit dem Freiburg Marathon konnte ich berufsbedingt kaum noch trainieren und habe beim Stuttgart Halbmarathon dafür ziemlich büßen müssen. Ich hatte von Anfang an „schlechte Beine“ und ab Kilometer 11 ging so gut wie gar nichts mehr. Bis dahin waren die ersten 4 Läufer aber schon weit enteilt und ich befand mich in einer 4er Gruppe, welche um den 5ten Platz kämpfte. Ab diesem 11ten Kilometer musste ich dann auch schon komplett am Limit laufen um die Gruppe überhaupt „halten“ zu können. Die ganze Zeit hatte ich nur eines im Kopf: „Bleib so lange wie möglich dran, dann haben wir 'ne super Mannschaft.“ So quälte ich mich bis Kilometer 18 durch. Ich schaffte es den Anschluss zu halten, als auf einmal die anderen in der Gruppe Probleme bekamen und ich mich an der Spitze wiederfand. Nach und nach konnte ich mich ein bisschen von den anderen absetzen und schaffte es schließlich als 5ter in 1:12:31min ins Ziel zu laufen. Durch eine tolle Leistung von Jonathan Harre, welcher 3ter in 1:11:31min wurde, belegten unsere beiden Stahl Laufladen Stuttgart Laufteams die Plätze 1 und 2 in der Mannschaftswertung. So hat sich das „Durchquälen“ doch noch gelohnt. Jetzt werde ich in den nächsten Wochen noch einige 10km Volksläufe „mitnehmen“, ehe ich mir Gedanken über meine weitere sportliche Zukunft mache. Eines ist nämlich sicher: mit so wenig Training machen Wettkämpfe keinen Spaß mehr und es muss sich wieder etwas ändern.

euer Basti

 

1 Wochenende - 2 Rennen - 2 Siege

 

12. u. 13. Mai 2012

Der Freiburg Marathon ist nun schon 6 Wochen vorbei und ich bin durch meine neue Aufgabe als Filialleiter des Stahl Sport Shop Laufladens in Stuttgart nicht wirklich viel zum Trainieren gekommen. Aus diesem Grund war ich auch sehr gespannt, wie viel ich von meiner Marathonform retten konnte. Diese Frage ließ sich schnell beantworten: relativ viel. Am Samstag stand der 10,2km Volkslauf „Rund um die Mammutbäume“ in Feuerbach an. Schon beim Aufwärmen merkte ich, dass ich heute lockere Beine hatte. So war es dann auch. Vom Start weg hatte ich einen tollen Schritt und meine Beine fühlten sich einfach genial an. Ich konnte mich auch gleich zusammen mit Jonathan Harre (früher Post), welcher für die MTV Stuttgart startet, absetzen. Da er am folgenden Tag noch beim Schluchseelauf und ich beim Sindelfinger Werkstadtlauf antreten wollten, entschieden wir, uns nicht unnötig wehzutun und liefen zusammen auf dem 1ten Platz in 36:33min ins Ziel. Somit sollte ich mir noch genügend Körner für den Sindelfinger Werkstadtlauf am Sonntag gespart haben. So war es dann auch. Ich hatte wieder vom Start weg super Beine und konnte die 11km ungefährdet in 38:01min vor Wolfgang Gauss (Stahl Sport Shop Team) gewinnen. Somit ging ein tolles Wochenende mit 2 Siegen in 2 Rennen zu Ende. Ich hoffe, dass ich in der nächsten Zeit wieder mehr trainieren und meine Form weiterhin halten kann.

euer Basti

1tes Rennen nach dem Marathon

 

15. April 2012

Die letzten 2 Wochen war ich sehr stark in meine neue Aufgabe als Filialleiter des Stahl Sport Shop Laufladens Stuttgart eingebunden und konnte so gut wie nicht trainieren. Dies sollte sich dann auch beim Gerlinger Solitudelauf über 10km bemerkbar machen. Meine Taktik kann man sehr kurz beschreiben: ich wollte so lange wie möglich versuchen in der Spitzengruppe dabei zu bleiben, da ich mit Sicherheit wusste, dass ich das stärkste Finish habe. So war es dann auch. Von Anfang an fühlte ich mich wie „eingerostet“ und meine Beine wollten nicht so wie ich. Jedoch konnte ich trotzdem an der Spitzengruppe dran bleiben und mich bei Kilometer 8 ein kleines Stück absetzen. Diesen kleinen Vorsprung von 5s konnte ich dann auch als 1ter in 33:15min vor Max Dapp (SV Ohmenhausen) und Christian Kunisch (SV Böblingen) ins Ziel bringen. Jetzt hoffe ich, dass ich wieder ein wenig regelmäßiger trainieren kann, sonst werde ich es in Zukunft schwer haben immer noch als 1ter über die Ziellinie zu laufen.

euer Basti

 

Sieg und Streckenrekord beim Freiburg Marathon

 

1. April 2012

Am Sonntag den 1.4.12 war es endlich so weit. Nach monatelanger intensiver Vorbereitung feierte ich mein Marathondebut beim Freiburg Marathon. Diesmal meinte es sogar der Wettergott gut mit uns. Angenehme 14°C und strahlender Sonnenschein. Was kann es schöneres zum Laufen geben? Und so startete ich hochmotiviert und bester Dinge um 11.10 Uhr in das Rennen. Mit meinem Bruder Erik hatte ich sogar einen eigenen Tempomacher, welcher mich bis zur Halbmarathonmarke begleiten sollte. Jedoch hatte Erik im Vorfeld des Marathons leider einige gesundheitliche Probleme. Eine Stirn- und Nebenhöhlen- sowie Mittelohrentzündung hinderten ihn einige Wochen an regelmäßigem Training. So konnte er mir leider nur bis Kilometer 8 Tempo machen und musste dann das Rennen aufgeben. Jetzt aber zu meinem Rennen. Ziel war es die ersten 21km im 3:30min Schnitt zu laufen, was einer Halbmarathon Durchgangszeit von ca. 1:13:50min entspräche. Die 2ten 21km wollte ich versuchen das Tempo kontinuierlich zu erhöhen, um noch eine Zeit von unter 2:27:00min zu laufen. Zu Beginn des Rennens trafen wir das Tempo ganz gut und pendelten uns bei einer Pace von knapp unter 3:30min ein. In meiner 7-köpfigen Gruppe waren noch 2 andere Marathon-, sowie 4 Halbmarathonläufer, was es uns ermöglichte gut zusammen zu arbeiten. Bei Kilometer 17 bemerkte ich, dass meine beiden anderen Marathonkonkurrenten Schwierigkeiten bekamen dem Tempo zu folgen und forcierte somit noch einmal deutlich die Pace. Die Halbmarathonmarke passierte ich mit ca. 30s Vorsprung in 1:12:37min deutlich schneller als geplant. Aber meine Beine fühlten sich einfach super an und ich hoffte, dass dies noch lange der Fall sein würde. Erst bei Kilometer 34 kam dann die Ermüdung. Jedoch kam sie dann aber so richtig. Motiviert von dem Gedanken den Streckenrekord von 2:25:17min brechen zu können, versuchte ich immer weiter auf „Druck“ zu bleiben und kämpfte bis ins Ziel. Und tatsächlich….mit 2:24:46min konnte ich nicht nur mit über 10min Vorsprung den Marathon gewinnen, sondern stellte auch sogleich einen neuen Streckenrekord auf. Das Gefühl war einfach fantastisch. Ein Sieg beim Freiburg Marathon und auch noch Streckenrekord. Ich konnte es gar nicht so recht glauben. Ich war nur noch auf Wolke 7.

Wie geht es bei mir nun sportlich weiter? Zuerst einmal reduziert. Axel Stahl hat nämlich in Stuttgart (Lautenschlagerstr. 4, nähe Hbf) ein 2tes Geschäft eröffnet und mir die Möglichkeit gegeben dort als Filialleiter anzufangen. Natürlich wollte ich eine so einmalige Chance auch nutzen. Somit ist es für mich jetzt erst einmal wichtig den neuen Laden in Stuttgart zum „Laufen“ zu bringen und Axel das Vertrauen, welches er in mich setzt, zurückzugeben. Das heißt jedoch nicht, dass ich gar nicht mehr laufe. Ich werde jetzt erst mal mein Trainingspensum ein wenig herunterschrauben und nur ein paar mir wichtige Volksläufe bestreiten. Irgendwann möchte ich aber wieder auf die Marathonstrecke zurückkehren und versuchen meine nun aufgestellte Marathonbestzeit von 2:24:46min zu unterbieten.

Wer mich mal im neuen Stahl Sport Shop in Stuttgart besuchen, oder neue Laufschuhe und eine individuelle Laufschuhberatung durch mich möchte, kann gerne von Mo-Fr 10:00Uhr-19:00Uhr und Sa 10:00Uhr-18:00Uhr bei mir im Laden vorbeischauen.

Ich freue mich auf euren Besuch,

euer Basti

 

Es geht wieder los!

 

27. November 2011

Seit fast 3 Wochen stecke ich nun in der Vorbereitung auf meinen ersten Marathon. Diesen will ich am 01.04.2011 in Freiburg laufen. Nach 4 Wochen war es jedoch gar nicht so einfach wieder richtig ins „Rollen“ zu kommen. In den ersten beiden Wochen war fast jede Einheit eine Quälerei. Jetzt in der 3ten Woche komme ich aber immer besser ins Laufen und das Training macht auch wieder richtig Spaß. Da ich in meinem Sportwissenschaftsstudium unterdessen schon ins 5te Semester vorgerückt bin, habe ich immer mehr Zeit mich auf den Sport zu konzentrieren. Somit steht einer guten Vorbereitung auf den Freiburg Marathon nichts mehr im Weg.

In meiner Pause war ich aber auch nicht ganz untätig. Da ich nicht nur als Athlet sondern auch als Trainer tätig bin, konzentrierte ich mich in meiner Laufpause umso mehr auf meine Athlet/-innen. So war ich am 01.11.2011 beim Hockenheimringlauf für meinen Bruder Erik und Daniel Schöttle als Tempomacher am Start. Erik schaffte es seine 10km Bestzeit auf tolle 32:53min zu verbessern und belegte einen super 5ten Platz.

Ich halte euch über meine Vorbereitung auf dem Laufenden.

 

Bastian

aktueller Pressebericht

 

12. Oktober 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bastian

Gelungener Saisonabschluss

 

8. Oktober 2011

Mit dem Kuppinger Mondfängerlauf über 10km stand der letzte Lauf der Schönbuchcup Laufserie an. Ich konnte jedoch sehr entspannt in das Rennen gehen, da ich mit den Siegen in Sindelfingen, Holzgerlingen, Böblingen und Aidlingen den Gesamtsieg schon sicher hatte. Nichts desto trotz wollte ich noch einmal ein gutes Rennen zum Abschluss der Saison 2011 zeigen. Wie schon letztes Jahr war der Lauf in Kuppingen etwas ganz besonderes. Da der Start erst um 19Uhr erfolgte, hatte auch schon die Dunkelheit eingesetzt. Die Strecke wurde mit Fackeln und Lichtern ausgeleuchtet, was den Lauf einen einmaligen Flair verlieh.

Bei angenehm kühlen Temperaturen setzte ich mich nach dem Startschuss sofort an die Spitze des Feldes und versuchte gleich ein hohes Tempo einzuschlagen. Mit 3:00min für den ersten Kilometer und 2:51min für den 2ten gelang mir das auch sehr gut. Jedoch merkte ich schon bei Kilometer 4 das ich meine Grippe noch nicht ganz auskuriert hatte und bekam Kreislaufprobleme. Glücklicherweise hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon einen relativ großes Vorsprung und konnte das Tempo etwas rausnehmen. Mit 15:35min überquerte ich die 5 Kilometer Marke und konnte mit einer Zeit von 32:17min als Erster die Ziellinie überqueren. Auf dem 2ten Platz folgte Markus Hauber (sport-klos.de Team) in 33:19min vor Daniel Schöttle (Stahl Sport Shop Team) in 33:33min. Was mich noch zusätzlich freute war, dass mein Bruder Erik mit starken 33:51min als 4ter ins Ziel lief.

Jetzt stehen erst mal 4 Wochen Trainingspause an, ehe es in die Vorbereitung für mein Marathon Debut in Freiburg (1.April 2012) geht.

Bastian

Sieg bei der Breisgau Energy Night in Heidersheim

 

24. September 2011

Und schon wieder…. ich könnte das Wetter verfluchen. Die ganze Woche waren annehmbare Temperaturen und rechtzeitig zum Wochenende wurde es wieder warm. 26°C und keine Wolke am Himmel. Jedoch versuchte ich vor dem Start gar nicht an das Wetter zu denken. Schließlich wollte ich nach der verkorksten DM Straße noch einmal eine schnelle 10km Zeit laufen und die Saison wenigstens noch halbwegs versöhnlich abschließen.

Ich versuchte wieder ein hohes Tempo einzuschlagen und so nah wie möglich an die 30min Marke zu laufen. Die ersten beiden Kilometer gelang mir das auch wieder ziemlich gut. Mit 3:03min für den ersten Kilometer und 3:03min für den 2ten lag ich voll im Soll und hatte auch schon einen großen Vorsprung auf meine Verfolger herausgelaufen. Jedoch fühlte ich mich ab diesem 2ten Kilometer wieder wie bei der DM Straße total kraftlos. Und so ging es von den Zwischenzeiten wieder stetig bergab. Mit gerade mal 15:50min passierte ich die 5km Marke. Hinzu kam, dass ich ab Kilometer 5 auch noch Schüttelfrost bekam. Ab diesem Zeitpunkt war mein einziges Ziel das Rennen irgendwie noch zu Ende zu laufen. Letztendlich rettete ich mich als Erster mit einer indiskutablen Zeit von 32:34min ins Ziel. Auf dem 2ten Platz folgte Matthias Walker (LAC Pliezhausen) in 33:10min gefolgt von Benedikt Hoffmann (PTSV Jahn Freiburg) in 33:22min. Total frustriert und enttäuscht konnte ich nicht mal mehr die Siegerehrung genießen. Den Grund für die schlechte Zeit und den Schüttelfrost bekam ich dann einen Tag später geliefert. Mit einer Grippe und allem was dazugehört verbrachte ich die nächsten 3 Tage im Bett.

Bastian

DNF bei der DM Straße in Oelde

 

10. September 2011

28°C und schwül warme Temperaturen sind einfach nicht meine Bedingungen. Dies kann man sehr gut daran sehen, dass ich meine 10km Bestzeit 2010 bei 4°C und Regen gelaufen bin. Schon vor dem Start hatte ich starke Kreislaufprobleme und meine Beine fühlten sich wie „Pudding“ an. So kam es, dass ich bei der 2ten Deutschen Meisterschaft diesen Jahres ein DNF ( did not finish) hinter meinem Namen stehen hatte. Warum musste dieser Tag einfach wieder so heiß werden?

Trotz dieser Bedingungen versuchte ich am Ende der großen Spitzengruppe mit anzulaufen. Die Zwischenzeiten sahen am Anfang auch gar nicht so schlecht aus. 3:00min für den ersten Kilometer und 2:55min für den 2ten. Doch schon ab dem 2ten Kilometer hatte ich das Gefühl das meine Beine keinerlei Kraft mehr hatten. So kam es wie es kommen musste. Der 3te Kilometer war schon nur noch 3:09min und es wurde immer langsamer. Nach 8km in 25:03min entschied ich mich total frustriert das Rennen zu beenden. Wieso lief es schon wieder bei einer Deutschen Meisterschaft so schlecht? Ich hatte mich doch super vorbereitet und war auch in einer exzellenten Form. Lag es wirklich nur am Wetter? Diese Fragen gilt es für mich mit meinem Trainer in den nächsten Wochen zu klären.

Bastian

Streckenrekord beim Aidlinger Crossfestival

 

31. Juli 2011

Die ganze Zeit ist mir schon ein Dorn im Auge, dass Cian McLoughlin immer noch verletzungsbedingt nicht an den Schönbuch-Cup Rennen teilnehmen kann. Was macht man in einer solchen Situation? Richtig! Man sucht sich seine Streckenrekorde aus dem Internet. Irgendwie musste ich mich ja mit ihm messen. Hatten doch die Duelle in den letzten Jahren einen riesen Spaß gemacht. So war dann beim Aidlinger Crossfestival mein einziges Ziel die Streckenrekordzeit von 33:46min zu schlagen. Auf der zweimal zu durchlaufenden 5km Runde war wieder jeweils der steile „Grasberg“ zu „erklimmen“. Vom Start weg versuchte ich gleich ein hohes Tempo anzuschlagen. Bis zum ersten Kilometer konnte noch Berglaufspezialist Thomas Göpfert (sport-klos.de Team) folgen. Dann konnte ich mich jedoch auch von ihm lösen und der Kampf gegen die Zeit begann. Als ich bei Kilometer 5 den „Grasberg“ das erste Mal hinter mich gebracht hatte, sah ich zwar, dass meine Durchgangszeit von 16:28min schnell war jedoch meine Beine schon gehörig brannten. Kurz darauf bekam ich Seitenstechen und Atemprobleme. Ich dachte schon: „das war es mit einer schnellen Zeit. Schau einfach, dass du noch irgendwie ins Ziel kommst.“ So verlor ich auch auf den beiden nächsten Kilometern jeweils 15s auf meine Zielzeit. Jedoch konnte ich Bergab meine Probleme wieder in den Griff bekommen und nochmal richtig „Druck“ machen. So lief ich wieder in den „Grasberg“, mit der Gewissheit, dass es sehr knapp werden würde hinein. Ich nahm noch einmal all meine Kräfte zusammen, motiviert von den Anfeuerungsrufen der vielen Zuschauer. Mit einer Zeit von 33:26min konnte ich 20s schneller als der bisherige Rekord die Ziellinie als 1ter überqueren. Hinter mir entwickelte sich ein 3- Kampf um Platz 2, den letztendlich Florian Beslmeisl (Stahl Sport Shop Team) in 34:55min vor Thomas Göpfert (sport-klos.de Team) 34:59min und Holger Reichert (sport-klos.de Team) 35:20min für sich entscheiden konnte. Zu meiner Freude hatte ich nicht nur den 4ten Lauf der Schönbuch- Cup Laufserie in Streckenrekordzeit für mich entscheiden, sondern konnte mir mit dem 4ten Sieg auch den Schönbuch- Cup Gesamtsieg sichern. Jetzt kommen noch einmal 4 harte Wochen Training, ehe eine Woche vor den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Oelde ein wenig regeneriert wird.

 

Bastian

Nur noch ein Sieg zum Schönbuch-Cup Erfolg 2011

 

24. Juli 2011

Einen Tag nach der 100km Staffel beim Herrenberger Altstadtlauf stand der 3te Lauf des Schönbuch-Cups in Böblingen auf dem Plan. Neben mir waren mit meinem Bruder Erik, Daniel Schöttle und Wolfgang Gauß 4 Läufer unseres Teams am Start, welche schon die 100km Staffel in den Beinen hatten. Dies sollte sich dann auch im Rennverlauf wiederspiegeln. Es wurde mit einem sehr humanen Anfangstempo begonnen, da niemand der gestrigen Läufer wusste, wie er die Staffel verkraftet hatte. Nachdem ich schon am Vortag alles andere als gute Beine hatte, erwartete ich von der heutigen Endzeit nicht allzu viel. Ich wollte nur das 3te Rennen für den Cup gewinnen. Umso erstaunter war ich, als ich vom Startschuss an merkte, dass meine Beine locker waren und ich mich super fühlte. So lief ich ein für mich angenehmes Tempo und konnte mich auch gleich von meinen Verfolgern absetzen. Auf einmal tauchte ein unbekanntes Gesicht neben mir auf. Ich konnte jedoch gleich am Laufstil erkennen, dass er alles andere als ein „Hobbyläufer“ war. Es stellte sich dann auch nach dem Rennen heraus, dass er eine 10km Bestzeit von 30:15min zu Buche stehen hatte, jedoch die letzte Zeit mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte. Dennis Mehldorf startet für LÜBECK und legte in Böblingen einen Zwischenstopp auf der Rückfahrt vom Urlaub ein. So lief ich bis ca. Kilometer 6 zusammen mit Dennis, die steile Rampe beim Rauhen Kapf vor Augen. Dort konnte ich mich langsam von ihm lösen und mit einer Zeit von 33:10min als Erster über die Ziellinie laufen. Erstaunlicherweise war ich trotz Vorbelastung 40s schneller als vor einem Jahr an gleicher Stelle. 26s hinter mir lief Dennis als 2ter ins Ziel vor meinen stark laufenden Teamkollegen Daniel Schöttle (35:02min) und meinem Bruder Erik (35:17min).

 

Bastian

"Titelverteidigung" beim Herrenberger Altstadtlauf

 

23. Juli 2011

Da die 100km Staffel beim Herrenberger Altstadtlauf nur alle 2 Jahre stattfindet, wurde dieses tolle Event letztes Jahr leider nicht ausgetragen. Dieses Jahr war es dann aber wieder so weit. Jedoch musste im Vorfeld erst einmal ein schlagkräftiges Team von 10 Läufern zusammengestellt werden. Dies stellte sich als nicht ganz einfach heraus. Immer wieder gab es Absagen wegen Verletzungen oder Terminüberschreitungen. 3 Tage vor dem Lauf hatten wir dann endlich unsere Mannschaft zusammengestellt. Mit Michael Schramm und Tobias Schwippel unterstützen uns zwei starke Läufer aus Tübingen. Mein Bruder Erik, Daniel Schöttle, Joachim Krauth, Florian Beslmeisl, Matthias Saier, Wolfgang Gauß, Alexander Korn und ich vervollständigten das Team. Wie schon vor 2 Jahren sollte das sport-klos.de Team unser stärkster Konkurrent werden. So entwickelte sich auf der 1,3km langen Runde, welche insgesamt 77 mal zu durchlaufen war, ein spannender Zweikampf. Zur Halbzeit des Rennens konnten wir uns jedoch knapp eine Runde von unseren Verfolgern absetzen. Diesen Vorsprung brachten wir dann auch ins Ziel und gewannen die Staffel in 5:08 h. Für mich gilt zu sagen, dass ich alles andere als gute Beine hatte. Nachdem ich einen Tag zuvor eine Fußball Prüfung an der Uni hatte, spürte ich Muskelkater im ganzen Körper. Jedoch konnte ich mich auf mein starkes Team verlassen und in Hinblick auf den morgigen Böblinger Stadtlauf ein bisschen „schonen“.

 

Bastian

 

Zweiter Lauf, zweiter Sieg

 

7. Juni 2011

Wie schon in der vergangenen Woche hatten wieder alle Läufer mit sehr warmen Wetterbedingungen zu kämpfen. So war mir schon im Vorfeld des Rennens klar, dass es diesmal keinen neuen Streckenrekord geben würde. Trotzdem ging ich hoch motiviert ins Rennen, da ich den Holzgerlinger Stäffeleslauf noch nie gewonnen hatte.
Wie schon beim Werkstadtlauf in Sindelfingen, setzte ich mich sofort an die Spitze des Feldes und versuchte ein hohes Tempo zu laufen. Schon sehr bald konnte ich mich vom Rest der Läufer lösen. Bis zum 5ten Kilometer gestaltete sich das Rennen sehr angenehm, da es so gut wie nur bergab ging. Dann fing jedoch die Quälerei an. Wir durften nämlich das ganze schöne Stück, welches wir hinabgelaufen waren wieder hochlaufen. Das „Tollste“ daran war, dass der steilste Teil (bis zu ca.18% Steigung) ganz am Ende des Berges kam. An diesem Anstieg stand dann auch mein Bruder Erik und sah, dass ich ganz schön zu kämpfen hatte. So lief er das letzte Stück des Berges mit mir mit und rief mir zu: „Quäl dich, glei bist du oben.“ Als ich meinen Bruder locker in Jeans neben mir herjoggen sah, merkte ich erst so richtig, wie langsam und platt ich war. Aber anscheinend ging es den anderen Läufern auch nicht besser. Im Ziel hatte ich nämlich nach ca.10,2km in 33:39min deutliche 1:12min Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Markus Hauber (Sport-Klos.de Team) und 2:14min vor Holger Reichert (Sport-Klos.de Team). Nach nun 3 langen Rennen in den letzten 4 Wochen werde ich mich jetzt erstmal 2 Wochen erholen und viel alternativ trainieren (Mountainbiken, Aquajoggen und Schwimmen). Danach geht es dann fit und erholt in die Vorbereitung für die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften am 10.09.2011 in Oelde.

 

Bastian

3. Platz beim Stuttgarter Zeitung-Lauf

 

29. Mai 2011

„Hoffentlich klappt es diesmal besser“, habe ich mir vor meinem 2ten Halbmarathon gedacht. Ich wollte unbedingt ins Ziel kommen und nicht wie bei der Deutschen Halbmarathonmeisterschaft das Rennen vorzeitig beenden. Warme Wetterbedingungen und eine 30 minütige Verzögerung bei dieser Hitze, machten dieses Vorhaben nicht gerade leichter. Mit Markus Weiß-Latzko (LG Neckar-Enz), Martin Beckmann (Heart & Soul) und Vorjahressieger, dem Tschechen, Daniel Oralek (Brünn) war sehr starke Konkurrenz am Start.
Nach dem Startschuss übernahm sofort Markus die Spitze und drückte mächtig aufs Tempo, so dass wir sofort nur noch eine 4er Gruppe waren. Schon dort merkte ich, dass ich heute wieder nicht die allerbesten Beine hatte und tat mir schwer einen „runden“ Schritt zu laufen. Nach dem 3ten Kilometer musste ich dann auch die 3 Anderen ziehen lassen und versuchte mein eigenes Tempo zu finden. Motiviert wurde ich, als ich sah, dass bei Kilometer 8 auch der Tscheche die Gruppe vorne nicht mehr „halten“ konnte. „Vielleicht kann ich doch noch aufs Podest laufen“ habe ich mir in diesem Moment gedacht. So war es dann auch. Daniel hatte überzogen und ich konnte bei Kilometer 10 zu ihm aufschließen. Kurz versuchte er sich noch bei mir in den „Windschatten“ zu hängen. Jedoch konnte ich mich nach wenigen 100m sofort von ihm lösen. Auf einmal fühlte ich mich wieder besser und meine Beine wurden locker. Bis Kilometer 15, welche ich in 49:14min passierte, versuchte ich das Tempo hoch zu halten um Daniel weiter zu distanzieren. Als ich dann jedoch sah, dass hinten wie auch vorne keine Gegner mehr in Sicht waren, entschied ich mich das Rennen einfach locker zu Ende zu laufen. Bei dieser schweren Strecke und der Hitze wollte ich nicht unnötig viele „Körner“ verbrauchen. Schließlich steht nächste Woche in Holzgerlingen gleich das nächste Rennen auf dem Programm. So lief ich nach 21,0975km in 1:10:30min als 3ter hinter den gemeinsamen Siegern Markus Weiß-Latzko und Martin Beckmann (1:08:38min) und vor Daniel Oralek (1:11:24min) ins Ziel. Jetzt habe ich endlich meinen ersten Halbmarathon in Ziel gebracht und darauf lässt sich doch aufbauen. Jedoch muss es dieses Jahr über die Halbmarathondistanz noch einiges schneller gehen.

 

Bastian

Streckenrekord beim Werkstadtlauf in

Sindelfingen

 

15. Mai 2011

Es ist soweit!

Die Schönbuch-Cup Laufserie 2011 hat begonnen. Der erste Lauf des Cups fand wie jedes Jahr in Sindelfingen statt. Bei optimalen äußeren Bedingungen wurden wir am Tor 3 des Mercedes Benz Werks auf die Strecke geschickt. Ich wollte von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen und setzte mich sofort an die Spitze des Feldes. Nach dem ersten Kilometer hatte ich bereits einen deutlichen Vorsprung, welchen ich bis zum Ziel kontinuierlich ausbauen konnte. Nach 10km lief ich in 31:46min vor Stefan Schmid (32:55min; Sparda Team Rechberghausen), Markus Hauber (33:06min; sport-klos.de Team) und meinem stark laufenden Teamkollegen Christian Krauss (34:31min) ins Ziel. So konnte ich den alten Streckenrekord von Cian McLoughlin um 28s verbessern und mir somit nach der verkorksten Halbmarathon DM das nötige Selbstvertrauen für den in 2 Wochen anstehenden Stuttgart Halbmarathon holen.

Ein großes Lob gilt dem Veranstalter Axel Stahl. Wie jedes Jahr war der Lauf super organisiert und die Stimmung an der Strecke war einfach extraklasse.

 

Bastian

Ausstieg bei den Deutschen Halbmarathon-

meisterschaften

 

17. April 2011

Was waren das denn für Beine? Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal bei einem Wettkampf so „schwere“ und kraftlose Beine hatte. Umso ärgerlicher, wenn es bei Deutschen Meisterschaften ist. Nach dem Trainingslager bin ich erstmal in ein ziemliches Tief „gefallen“ und musste das ein oder andere Tempoprogramm abbrechen. Nachdem es in der Woche vor den Deutschen Halbmarathon-meisterschaften vom Empfinden her wieder ein bisschen besser ging, hoffte ich noch rechtzeitig fit zu werden. So war es dann aber leider nicht. Trotzdem versuchte ich vorne in der Spitzengruppe anzulaufen. Jedoch musste ich dieses Vorhaben schon nach 3km aufgeben und die Gruppe „laufen“ lassen. Die 2,5km lange Gerade mit ihren beiden Wendepunkten an den Enden ließ einem die ca. 21km noch viel länger vorkommen. Nachdem ich von Kilometer zu Kilometer immer langsamer wurde, entschied ich mich das Rennen nach 15km vorzeitig zu beenden. Nach dem Lauf war die Enttäuschung natürlich ziemlich groß. Immer wieder ging mir der gleiche Gedanke im Kopf rum: „so viele Kilometer, Schweiß, Mühen und Schmerzen für Nichts?!“ „NEIN!“ Es kommen noch viele Wettkämpfe und die gute Form ist ja nicht wegen einem schlechten Rennen weg. Jetzt muss ich diesen Lauf erstmal vergessen und mich dann wieder für die nächsten Wettkämpfe motivieren.

 

Bastian

Trainingslager Chiclana (Spanien)

 

14. März 2011

Vom 14.03 – 28.03 ging es für mich mit meiner Trainingsgruppe nach Spanien ins Trainingslager. Mit super Wetter und einem tollen Hotel (Barossa Park) hatten wir die optimalen Bedingungen für eine gute Vorbereitung auf die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften. Es sollten noch einmal 2 anstrengende und schweißtreibende Umfangwochen werden, welche ich mit meinen Trainingskollegen Simon Dörflinger, Michael Schramm, Timo Göhler, Lorenz Baum (alle LAV asics Tübingen) und meinem Bruder Erik absolvieren konnte. Morgens mussten wir auch schon mal vor dem Frühstück ran und eine kleine Runde laufen gehen. Dann schmeckte aber das rießige Frühstücksbuffet gleich nochmal viel besser. Bei der ersten richtige Einheit standen dann meistens Tempoläufe, Tempodauerlauf oder ein normaler Dauerlauf auf dem Programm. Bei der zweiten Einheit am Nachmittag hieß es dann, die Tempoläufe ein bisschen locker aus den Beinen joggen, oder nochmal einen Dauerlauf. Wenn wir dann doch mal ausnahmsweise einen Mittag frei hatten, verbrachten wir die Zeit im Meer, beim Beachen oder bei einem schönen erholsamen Mittagsschläfchen. Zusammengefasst war es mit fast 400 gelaufenen Kilometern ein super Trainingslager und wir haben uns sicherlich alle die nötige Substanz für eine erfolgreiche Saison geholt.

 

Bastian

Sieg beim Glaspalastlauf

 

27. Februar 2011

Die letzten Wochen stand ein größerer Trainingsblock mit hohen Umfängen auf dem Plan. Um ein wenig Abwechslung ins den Trainingsalltag zu bekommen trat ich am Sonntag wie letztes Jahr wieder beim Glaspalastlauf über 10km an. Zusammen mit meinem Trainingskollegen Christian Stanger (TSG Heilbronn) sollte ich einen flotten Trainingslauf absolvieren. Schon nach dem ersten Kilometer waren Christian und ich alleine an der Spitze des Feldes. Bei der sehr profilierten Strecke mit insgesamt 200 Höhenmetern konnte ich mich nach knapp 5 Kilometern von Christian lösen und am Ende einen ungefährdeten Sieg in 32:07min einfahren. Auf den weitern Plätzen folgten Christian Stanger 33:36min und Holger Reichert (sport-klos.de Team) 34:18min. Die nächste Woche werde ich noch einmal viel Umfang machen, ehe es vor dem Trainingslager (Chiclana) noch eine regenerative Woche geben wird. Für diejenigen, die sich für meine Halbmarathonvorbereitung interessieren, hier ein Auszug aus meinem Training.

Bastian

 

Bestzeit bei den BaWü Hallenmeisterschaften

 

22. Januar 2011

Um meine „Schnelligkeit“ zu verbessern und ein bisschen Abwechslung in das ganze Grundlagentraining zu bringen, entschied ich mich zu einem 3000m Rennen bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften. Schon bei der Betrachtung der Startliste war mir klar, dass es mit Sicherheit kein langsames Rennen werden würde. Mit Richard Ringer (Friedrichshafen) und Benedikt Karus (LG Badenova Nordschwarzwald) waren zwei der besten deutschen Langstreckenläufern (bei den Junioren) am Start. So war es dann auch. Martin Sperlich (Freidrichshafen) ging sofort nach dem Startschuss in Führung und machte das „Tempo“ für seinen Teamkollegen. Von Anfang an konnte ich dem schnellen Tempo von Martin Sperlich und Richard Ringer nicht folgen und lief allein zwischen den beiden Führenden und dem Rest des Feldes. Nach ca.1500m stieg dann Martin Sperlich aus und Richard Ringer war auf sich alleine gestellt. Mit einer sehr ordentlichen Durchgangszeit von 5:34min passierte ich die 2000m. Leider ging mir 600m vor Schluss die Kraft aus und ich verlor noch ein bisschen Zeit. Dies konnte ich nach dem Rennen jedoch ohne Probleme verschmerzen, da ich ja keine Hallenvorbereitung hinter mir hatte und somit noch nicht die nötige Tempohärte besaß. Am Ende lief ich dann als 2ter mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 8:26,43min ins Ziel. Mit dieser guten Leistung kann ich nun wieder in aller Ruhe ins Grundlagentraining gehen und mich auf die deutschen Halbmarathonmeisterschaften vorbereiten.

Bastian

Hervorragender 4ter Platz in Bietigheim

 

31. Dezember 2010

Endlich hat es geklappt und ich konnte meine Trainingsergebnisse auch im Wettkampf umsetzen. Mit dem 4ten Platz konnte ich einige deutsche Spitzenläufer hinter mir lassen und bei einem der bestbesetzten Silvesterläufe für ein Top Resultat sorgen. Die 11,2 zu laufenden Kilometer waren in eine 4,51km Runde und eine 6,69km Runde aufgeteilt. Vom Start weg dominierten Sebastian Hallmann (LG Stadtwerke München) und Musa Roba- Kinkal (TV Wattenscheid 01) das Renngeschehen. Ständige „Attacken“ der Beiden rissen das Feld bereits beim ersten Kilometer auseinander und ich konnte mich mit ihnen und meinem Teamkollegen Zelalem Martel in einer Spitzengruppe absetzen. Bei Kilometer 5 konnten dann auch Zelalem und ich den andauernden Tempowechseln nicht mehr folgen und versuchten gemeinsam das Tempo hoch zu halten. Nach und nach konnte ich mich in laufe des Rennens von Zelalem lösen. Jedoch schloss Christian Glatting (TherapieReha Siegele) nach ca. 7km zu mir auf. Ich versuchte dem hohen Tempo von Christian zu folgen und mich so lange wie möglich „mitziehen“ zu lassen. Dies gelang mir auch bis Kilometer 9. Dann musste ich ihn jedoch auch ziehen lassen. Letztendlich lief ich auf einem ungefährdeten 4ten Platz in 33:53min hinter Sebastian Hallmann (33:07min), Christian Glatting (33:29min) und Musa Roba- Kinkal (33:30min) ein. Zum grönenden Abschluss konnte ich mit der Mannschaft der LG Neckar-Enz zum ersten Mal die Mannschaftswertung des Silvesterlaufes gewinnen. So konnte ich das Jahr 2010 und das letzte Rennen für die LG Neckar-Enz mit einem super Lauf abschließen. An dieser Stelle möchte ich allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011 wünschen.

Nun geht es für mich wieder in einen Trainingsblock. Ob und wann ich ein Hallenrennen bestreite steht noch nicht fest.

Bastian

Wechsel zurück nach Sindelfingen

 

30. November 2010

Nach einem Jahr bei der LG Neckar- Enz wechsele ich zurück zum VFL Sindelfingen. Durch die große Entfernung zu den LG Neckar- Enz Standorten konnte ich dort leider kaum trainieren. Somit fehlte mir einfach der Bezug zum Verein und man fühlte sich nie „heimisch“. Trotz allem muss ich mich bei allen Verantwortlichen der LG Neckar- Enz bedanken. Sie standen immer 100% hinter mir und unterstützen mich in allen Lagen. Nun freue ich mich aber auf meine neuen „Aufgaben“, bei meinem neuen (alten) Verein, von welchem ich wieder mit offenen Armen empfangen wurde.

Bastian

Entäuschung in Darmstadt

 

21. November 2010

Mit hohen Erwartungen ging ich in das Cross EM Quali Rennen nach Darmstadt. Die 10,3 zu laufenden Kilometer waren in eine Einführungsrunde und acht große Runden aufgeteilt. Jedoch wurde ich schon in der ersten großen Runde ausgebremst. In dieser knickte ich erneut mit meinem linken Fuß, an welchem ich den Bänderriss hatte, um. Damit war für mich das Rennen so gut wie beendet. Nach einer Pause, in welcher ich erst einmal meinen Fuß begutachtete, entschied ich mich das Rennen wieder aufzunehmen. Jedoch kam ich durch die Instabilität meines Fußes nur ganz schwer ins Rennen und konnte die vielen Haarnadelkurven kaum laufen. Letztendlich kam ich noch als 10ter Deutscher mit einer Zeit von 35:59,3min ins Ziel. Das wohl einzig positive an diesem Wochenende war, dass mein Fuß das Rennen „nur“ mit einer Bänderdehnung und keinem erneuten Riss überstanden hat. Nun freue ich mich aber auf das nächste Rennen beim Bietigheimer Silvesterlauf, bei welchem ich durch den ebenen Boden keine Probleme mit meinem Fuß bekommen dürfte.

Bastian

Baden-Württembergische Waldlauf

 

14. November 2010

Die letzten Landesmeister-schaften des Jahres fanden in Riederich statt. Bei traumhaften Wetter wurde auf einer gut präparierten Runde im Wald gelaufen. Da in den nächsten beiden Wochen zwei lange Crossrennen in Darmstadt und Tilburg auf meinem Plan stehen, lief ich heute nur die „kurze“ Männerdistanz. Diese 3,2km wurde in Start- und Zielgeraden, sowie zwei 1,5km Runden aufgeteilt. Direkt nach dem Start ging es ganz schön zu Sache. Nach ca. 500m wurde das Tempo ein klein wenig heraus-genommen und ich ging bei einem langen Bergabstück in Führung. Nun forcierte ich das Tempo erneut und konnte mir bereits nach einer Runde zusammen mit Tobias Schwippel (LAV asics Tübingen) einer kleinen Vorsprung herauslaufen. Bei gemeinsamen Trainingseinheiten in Tübingen, konnte ich schon im Vorfeld dieser Meisterschaft sehen, dass Tobias wohl der härteste Gegner werden würde. Jedoch konnte ich mich erneut beim langen Bergabstück langsam von Tobias lösen und den Vorsprung bis zum Ziel immer weiter ausbauen. Letztendlich konnte ich meine beiden Waldlauftitel aus den vergangenen Jahren relativ ungefährdet verteidigen. Mit einer Zeit von 9:19min überquerte ich vor Tobias Schwippel (9:25min) und Florian Totzauer (9:34min; LAC Pliezhausen) die Ziellinie. Abschließend kann man sagen:“ die Form stimmt“ und die EM- Quali Rennen in Darmstadt und Tilburg können kommen.

Bastian

Siegerehrung Schönbuch Cup

 

13. November 2010

Im Rahmen eines Brunches in der Schönbuchbrauerei in Böblingen fand die Siegerehrung des diesjährigen Schönbuchcups statt. Kommentiert und geleitet durch Axel Stahl fand ich es eine sehr gelungene und gemütliche Veranstaltung. Während bei den Frauen bekannte Gesichter unter den 5 ersten geehrten waren, gab es bei den Männern einige neue. Neben mir standen mit Julian Mutterer (multisport Network; 3.Platz) und Daniel Schöttle (Stahl Sport Shop Team; 4.Platz) zwei weitere junge Läufer unter den ersten fünf platzierten. Das Gesamtklassement konnte ich durch den Verzicht von Vorjahressiegers Cian Mclaughlin sehr deutlich gewinnen. Ich hoffe, dass Cian beim Schönbuchcup 2011 wieder mindestens 4 der 6 Läufe macht und es wie 2008 und 2009 zu einem spannenden Duell kommen wird. Jetzt freute ich mich aber erstmal über meinen Gesamtsieg und der damit verbundenen Prämie.

 

 

 

Bastian

Gesamtsieg im Schönbuch Cup

 

9. Oktober 2010

Durch den Verzicht des Iren Cian Mcloughlin stand schon vor dem Rennen in Kuppingen mein Gesamtsieg im Schönbuch Cup so gut wie fest. Somit konnte ich auch relativ entspannt in das Rennen gehen. Dass Kuppingen ein ganz besonderes 10km Rennen ist, durfte ich schon letztes Jahr erfahren. Da der Startschuss erst um 19 Uhr gegeben wurde, fand das Rennen in der Dunkelheit, welche durch viele Fackeln und Scheinwerfer aufgehellt wurde, statt. Für eine tolle Stimmung sorgten einige „Ecken“ mit vielen Zuschauern und Musik. Da auch alle anderen starken Läufer des Sport Klos Teams auf einen Start in Kuppingen verzichteten, war klar, dass die ersten Plätze unter unserem Stahl Sport Shop Team ausgemacht werden würde. Vom Startschuss weg setzte ich mich in einer Gruppe mit meinen Teamkollegen Daniel Schöttle und Andrej Heilig ab. Nach ca. 5km musste Daniel abreißen lassen und ich konnte zusammen mit Andrej einen kleinen Vorsprung heraus laufen. Bei km 8 forcierte ich noch einmal das Tempo und konnte letztendlich einen ungefährdeten Sieg in 33:53min einfahren. Das Podium komplettierten Andrej Heilig (34:21min) und Daniel Schöttle (34:51min). Somit konnte ich nach 2 knappen Cup Niederlagen (2008 und 2009) gegen Cian Mcloughlin zum ersten Mal den Schönbuch Cup gewinnen. Dementsprechend groß war auch die Freude nach dem Rennen. Jetzt schaue ich optimistisch in die Zukunft und freue mich auf die weiteren Aufgaben.

Bastian

Weltrekord beim 24h-Lauf

 

25.-26. September 2010

Dieses Jahr stellten wir beim 24- Lauf in Uhingen ein Team zusammen mit welchem wir den Weltrekord von 434,511 km brechen wollten. Im Team liefen, neben mir, mein Bruder Erik, meine Freundin Sarah, Jenny Durst, Patrick Oehler, Alexander Schwab, Georg Burkhard, Christian Krauß, Benedikt Karus und Jan Förster. Als Sponsor konnten wir die DEVK-Versicherungen gewinnen, welche uns die Wettkampfausrüstung sowie 2 Physios zur Verfügung stellten. Um 16 Uhr wurde das Rennen gestartet. Es musste immer eine 632m lange Runde gelaufen werden. Neben uns stellten sich noch 11 andere Teams der Herausforderung. Schon früh stellte sich das Aktiv3+ Eliteteam als unser größter Konkurrent heraus und konnte sogar zeitweise einen 2,5 Runden Vorsprung auf uns herauslaufen. Bereits nach 12h war klar, dass entweder wir (DEVK-Runners) oder das Aktiv3+ Eliteteam den Weltrekord brechen würden. Zu diesem Zeitpunkt waren wir auf Kurs für 460km. Erst nach 16h konnten wir die Führung zurückerobern. Sofort versuchten wir ein paar Runden zwischen uns und den Verfolgern des Aktiv3+ Eliteteams zu legen, was aus schließlich auch gelang. 1h vor Ende des Rennens, hatten wir einen Vorsprung von 4 Runden und liefen zusammen mit dem Aktiv3+ Eliteteams die letzte Stunde locker. Nach 24h verbesserten wir als Sieger des 24h-Laufs den Weltrekord auf 452,512km. Als neuer Weltrekordinhaber konnten wir uns nicht nur über eine Prämie von 5000 Euro freuen, sondern auch über einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde. Letztendlich kam ich auf 76 Runde und meine Waden waren nur noch „Steine“. Trotzdem kann ich jedem empfehlen so einen 24h-Lauf einmal selbst zu erleben.

 

Bastian

 

Deutsche Meisterschaften 10km Straße

 

11. September 2010

Nach relativ kurzer Vorbereitung bedingt durch den Bänderriss, lief das Training vor den Deutschen Meisterschaften von Tag zu Tag besser. Somit ging ich sehr zuversichtlich in das Rennen. An der Wettkampfstrecke in Ohrdruf angekommen besichtigten wir diese erst einmal und kamen zu der Erkenntnis, dass es nicht die schnellste sein würde. Auf den 3 zu laufenden Runden, mussten wir jeweils einen ca. 700m langen leichten Anstieg hochlaufen. Nach dem Startschuss musste das ca. 200 köpfige Feld aus Männern und Junioren zuerst 2 Runden im Stadion zurücklegen, ehe wir auf die Strecke außerhalb des Stadions geführt wurden. Ich reihte mich relativ weit vorne in der 2ten Gruppe ein und passierte den ersten Kilometer in sehr schnellen 2:51min. Ganz vorne setzte sich eine 6er Spitzengruppe ab. Ich folgte in der 2ten Gruppe in welcher sich auch mein Teamkamerad Markus Weiß-Latzko befand. Die nächsten Kilometer wurden in 2:53min und 2:59min gelaufen. Nun stand zum ersten Mal der ca. 700m lange Anstieg an und ich bekam nach und nach Probleme das hohe Tempo zu laufen. Bis km 5 konnte ich die Gruppe noch „halten“, bevor ich abreissen lassen musste. Letztendlich wurde ich 12ter bei den Männern mit relativ guten 30:54min, wenn man die schwierige Strecke und die nicht optimale Vorbereitung betrachtet.

 

Bastian

 

Ausgleich in Cupwertung

1. August 2010

Nur eine Woche nach dem Böblinger Stadtlauf stand der nächste Lauf des Schönbuch Cups über 10 km in Aidlingen an. Nachdem sich meine Beine in Böblingen alles andere als gut angefühlt hatten, wollte ich das Rennen in Aidlingen nur irgendwie gewinnen. Vor der Strecke hatte ich schon im Vorfeld den größten Respekt. Zwei Mal war ein ca. 300m langer 18% steiler Anstieg zu bewältigen. Dieser erinnerte mich während des Rennens, durch das enge Zuschauerspalier, dann sehr an eine Bergetappe bei der Tour de France. Nach 2 km hatte ich mich wieder mit einer 5-köpfigen Spitzengruppe abgesetzt. Anders als in Böblingen hatte ich super Beine und es machte richtig Spaß zu laufen. Bei Kilometer 6,5 löste ich mich aus der Gruppe und konnte problemlos den Sieg in 35:52min nach Hause laufen. Auf den Rängen zwei und drei folgten Florian Beslmeisl (Stahl Sport Shop Team) und Markus Hauber (sport-klos.de Team). Somit konnte ich im Schönbuch-Cup mit dem Iren Cian McLoughlin an Siegen ausgleichen. Jetzt heißt es nach der Verletzung wieder gut zu trainieren und wieder voll in Form zu kommen.

 

Bastian

Erster Wettkampf nach Verletzungspause

 

25. Juli 2010

Nach dem 5000m Rennen in Regensburg lief es bei mir alles andere als geplant. Zuerst erwischte mich ein grippaler Infekt, danach riss ich mir bei einem Dauerlauf das vordere Band vom Sprunggelenk. Nach wochenlanger Pause fing ich kurz vor dem Böblinger Stadtlauf wieder an zu trainieren. Schon in der Woche vor dem Lauf merkte ich, dass mich die Verletzungspause ziemlich aus dem Laufrhythmus gebracht hatte und meine Beine nicht besonders „gut“ waren. So war es dann auch beim 10 km Lauf in Böblingen. Von Anfang an hatte ich schwere Beine und Probleme ins Rennen zu kommen. Die ersten 7 km lief ich in einer 6er Spitzengruppe. Nach einem steilen Anstieg konnten sich Rico Loy (sport-klos.de Team) und ich ein wenig absetzen. Letztendlich gewann ich das Rennen in 33:50min knapp vor Rico Loy (33:50min) und Markus Hauber (33:57min) (beide sport-klos.de Team). Am Ende war ich einfach nur froh das Rennen gewonnen zu haben und die optimale Punkteausbeute für den Schönbuch Cup geschafft zu haben.

 

Bastian

Regensburg Gala

6. Juni 2010

Nachdem ich leider krankheitsbedingt beim Mini- Internationalen Meeting in Koblenz meinen 5000m Start absagen musste, wollte ich in Regensburg mein 5000m Debut geben. Es gab etwa 30 Voranmeldungen, da entschloss sich der Veranstalter ein A- Rennen (schnelles Rennen) und ein B- Rennen (langsameres Rennen) zu starten. Das A- Rennen, in welchen auch ich mich befand wurde wegen den hohen Temperaturen auf 21:00 Uhr verschoben. Schon vor dem Start war klar, dass vorne richtig die „Post“ abgehen würde. Es wurde extra für dieses Rennen ein Tempomacher aus Äthopien engagiert. Er sollte die Pace für eine Zeit um die 13:45min machen. Über meine Renntaktik gab es nicht viel nachzudenken. In so einem schnellen Rennen gab es für mich nur eins: Hinten einordnen und so lange wie möglich den Kontakt halten. Sofort nach dem Startschuss wurde das Feld vom zu schnellen Anfangstempo des Tempomachers „zerissen“. Mit relativ schnellen 2:53min lief ich die ersten 1000m. Bis zur 3000m Marke, welche ich in 8:38min passierte, fühlte ich mich noch relativ gut und locker. Jedoch kam dann bei km 4 der erste richtige „Hänger“. Ich bekam große Probleme das Tempo aufrecht zu erhalten und musste mich Runde für Runde quälen. Auf den letzten Runden konnte ich noch den ein oder anderen Läufer „einsammeln“ und mit einer guten Zeit von 14:32,14min die Ziellinie überqueren. Somit ist mein erstes 5000m Rennen richtig gut gelaufen und lässt für die kommenden Rennen hoffen.

 

 

Bastian

 

BaWü Langstreckenmeisterschaften

24. April 2010

Dass 10000m auf der Bahn was ganz anderes als 10km auf der Straße sind, musste ich an diesem Samstag bei den Baden-Württembergischen Langstreckenmeisterschaften in Köngen feststellen. Es war geplant, dass Christian Stanger (TSG Heilbronn – trainiert ebenfalls bei meinem Trainer Jens Boyde) und ich die ersten 5km in nicht all zu schnellen 15:30min anlaufen sollten. Danach sollte ich versuchen die zweite Hälfte deutlich schneller zu laufen als die erste. An diesem Tag stimmte jedoch nichts. Schwere Beine und Kreislaufprobleme machten schon die ersten 5km in 15:32min zu einer extrem harten Angelegenheit. Nach 6km gab ich dann das Rennen auf. Normalerweise sollte man kein Rennen aufgeben. Jedoch hätte es in Hinsicht auf die noch anstehenden Rennen, meiner Meinung nach keinen Sinn gemacht mich die 10000m durchzuquälen. Jetzt geht es darum zu analysieren warum ich im Vorfeld schon so platt war, warum es im Rennen gar nicht „lief“ und sich danach wieder auf die anstehenden Rennen zu konzentrieren.

 

 

Bastian

Trainingslager Milano Marittima (Italien)

01. April 2010 bis 10. April 2010

Zehn anstrengende, schweißtreibende aber auch schöne Tage in Milano Marittima (Italien) liegen hinter mir. Im Vodergrund des Trainingslagers standen nochmal die „Basics“, bevor es jetzt in den nächsten Wochen mehr und mehr ins Tempotraining geht. In unserem Hotel waren neben der Trainingsgruppe meines Trainers Jens Boyde auch noch die Läufergruppe vom LAZ Pliezhausen und der LAV asics Tübingen. So konnte ich auch einige Trainingseinheiten mit den Pliezhausenern (Florian Trotzauer, Boris Rein und Peter Obenauer) und Simon Dörflinger (trainiert ebenfalls bei Jens Boyde) absolvieren. Die Tübinger Laufgruppe um Trainer Ullrich Böckle zeigte sich leider wenig kooperativ und zog nur ihr eigenes Ding durch. Wie es sich in einem gut organisierten Trainingslager gehört, war mit Thorsten Hess auch ein Physiotherapeut vor Ort. Ohne ihn wäre es kaum möglich gewesen die vielen km beschwerdefrei zu absolvieren. Selbst das Wetter war nach dem sehr intensiven Winter auf unserer Seite. Bis auf 2 Regentage war immer super Wetter, so dass wir die ein oder andere Einheit sogar in kurzer Hose laufen konnten. Alles in allem war es eine „goldene“ Woche für den Sommer, welche sich mit Sicherheit in meiner Form widerspiegeln wird.

Bastian

Bestzeit beim Calwer Hermann-Hesse Lauf

27. März 2010

Am Mittwoch, den 31.03.2010 geht es nach der letzten Prüfung in der Uni, ins Trainingslager nach Italien. Davor wollte ich aber noch eine schnelle, vermessene 10km Zeit in Calw laufen. So kam auch mein Teamkamerad Markus Weiß-Latzko nach Calw um seine Bestzeit nach unten zu „drücken“. Wie schon den ganzen Winter stand der „Wettergott“ leider nicht auf der Seite der Sportler. 10min vor dem Rennen fing es nämlich an zu stürmen und zu hageln. Während dem Rennen ging der Hagel zum Glück in Regen über. Markus und ich wichen trotzdem nicht von unserem Vorhaben ab, ein schnelles Rennen zu absolvieren. Mit guten 2:54min passierten wir den ersten km. Wir wechselten uns immer wieder gut in der Führungsarbeit ab. Bei einer Zeit von 15:02min kamen wir zur 5km Marke. Ab km 7 bekam Markus leichte Probleme meinem Tempo zu folgen. Letztendlich kamen wir auf Platz 1 und 2 in neuen persönlichen Bestzeiten von 30:25min bzw. 30:38min ins Ziel. Diese Zeiten lassen doch auf eine super Bahnsaison hoffen.

Bastian

Deutsche Crosslaufmeisterschaften

6. März 2010

„Basti, du bist einfach kein Crossläufer“, waren die Worte meines damaligen Trainers Harald Olbrich nach den letztjährigen Deutschen Crosslaufmeisterschaften in Ingolstadt. Der Wahrheit dieser Aussage musste ich auch dieses Jahr bei den Crosslaufmeister-schaften in Stockach wieder ins Auge blicken. Nach den starken Schneefällen in der Nacht zum Samstag, bestand die Strecke nur noch aus Schlamm. Vor dem Rennen war also schon klar, dass nur die Läufer, welche sich auf die Strecke „einließen“ und nicht „rumnörgelten“ gut laufen würden. Schließlich waren die Bedingungen für alle gleich, auch wenn es sich einige Läufer nicht nehmen ließen, ihre schlechten Leistungen auf die Strecke zu schieben. Vom Startschuss an fiel es mir am heutigen Samstag extrem schwer ins Rennen zu finden. Nach der ersten von sechs Runden befand ich mich ca. an Position 40. Im Verlauf des Rennens gelang es mir einfach nicht meinen Schritt zu finden. Ich konnte mich zwar noch auf Position 28 vorkämpfen und die 9km lange Strecke in 31:54min bewältigen, jedoch blieb ich mit dieser Platzierung weit hinter meinen eigenen Erwartungen zurück. Was an diesem Tag jedoch gestimmt hat war meine kämpferische Einstellung. Schließlich ging es um jeden Platz für die Mannschaftswertung. Am Ende konnten ich mit Zelalem Martel (Platz 6) und Markus Weiß-Latzko (Platz 19) eine tolle Bronzemedaille hinter dem LAV asics Tübingen und der LG Passau erringen.

Bastian

Ultra Sports

22. Februar 2010

Ich freue mich mit Ultra Sports einen neuen Partner gefunden zu haben, welcher mich auf meinem sportlichen Weg begleitet.

Das von Dr. Wolfgang Feil gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Tübingen. Neben hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln bieten sie eine umfangreiche Beratung an, welche auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen zugeschnitten ist. Ganz besonders freue ich mich, dass sich Ultra Sports trotz der aktuellen Wirtschaftskrise dazu entschlossen hat, mich zu unterstützen.

Bastian

Glaspalast Lauf

21. Februar 2010

Letzte Station vor den Deutschen Crosslaufmeisterschaften, welche in 2 Wochen stattfinden. Am heutigen Sonntag stand für mich nach einer harten Trainingswoche der Glaspalastlauf über 10km an. Es sollte ein schneller Trainingslauf werden. Am Start waren unter anderem der ehemalige Olympiasieger Dieter Baumann (LAV asics Tübingen), sowie der Deutsche Crosslaufmeister von 2006 Dominik Burkhardt (Sport Frankenberger). Vom Start weg drückte Dominik Burkhardt sofort aufs Tempo und konnte einige Meter zwischen sich, Timo Göhler (LAV asics Tübingen) und mir legen. Nach km 3 konnte ich auch dem Tempo von Timo Göhler nicht mehr folgen. Nach der harten Trainingswoche fiel es mir schwer ins Rennen zu finden. So ging es dann in die 2te Runde. Kurz nach der Hälfte des Rennens konnte Timo zu Dominik aufschließen und diesen auch gleich distanzieren. Nach ca. 6km kam ich immer besser ins Rennen. Am Berg konnte ich Dominik überholen und schließlich bei km 8 zu Timo aufschließen. Da es kurz vor dem Ziel noch einen vereisten Berg hinabging, entschieden sich Timo und ich zusammen locker ins Ziel zu laufen, da wir keinen Sturz riskieren wollten. Am Ende gewannen wir beide in 34:18min vor Dominik Burkhard 34:55min und Dieter Baumann 35:31min. Jetzt steht noch eine harte Trainingswoche an und dann heißt es in der Woche vor den Deutsche Crosslaufmeisterschaften REGENERIEREN!

Bastian

BaWü Crosslauf Meisterschaften

14. Februar 2010

„50cm Schneehöhe in Neidlingen“, stand am 12.02.2010 im Vorbericht der Baden-Württembergischen Crosslaufmeisterschaften auf der WLV Homepage. Dass die Meisterschaften trotzdem stattfanden, konnte man der super Organisation des TV Neidlingen verdanken. Sie befreite große Teile der Strecke von den Schneemassen, so dass diese gut „belaufbar“ war. 3 Wochen vor den Deutschen Crosslaufmeisterschaften zog ich einen Start über die Mittelstrecke vor. Vor dem Rennen konnte ich mir schon denken, dass es gegen Peter Kotz (TSG Ehingen) und Benedikt Karus (LG Badenova Nordschwarzwald) ein hartes Stück Arbeit werden würde. So war es dann auch. Wie nicht anders zu erwarten war, setzte sich Peter Kotz gleich an die Spitze des Feldes. Mit ca. 10m-20m Abstand folgte die Verfolgergruppe, in der auch ich mich befand. So ging es dann auch in die 2te und auch gleich letzte Runde. Das Verfolgerfeld führte nun Benedikt Karus, gefolgt von mir an. Nach dem langen Anstieg ging ich an dem Mann von der LG Badenova Nordschwarzwald vorbei und versuchte die Lücke zu Peter Kotz zu schließen. Dies gelang mir dann auch ca.400m vor dem Ziel. Nachdem ich den Kontakt wieder hergestellt hatte, zog ich sofort vorbei und legte einige Meter zwischen Peter Kotz, Benedikt Karus und mich. Letztendlich konnte ich dann doch noch mit einem Vorsprung von 3s einen relativ ungefährdeten Sieg vor Peter und Benedikt einfahren. Nach dem Rennen freute ich mich auch noch über einen 2.Platz in der Mannschaftswertung mit Christian Atz und Fabian Heidrich. Ein gutes Rennen bestätigt meine gute und auch immer weiter ansteigende Form. Jetzt folgen noch 2 harte Trainingswochen mit dem Glaspalastlauf in Sindelfingen als Zwischenstation. Danach können die Deutschen Crosslaufmeisterschaften kommen!

Bastian

Crosslauf Flein

31. Januar 2010

Wie jedes Jahr veranstaltete der TV Flein die Fleiner Crosslaufserie. Am 31.01.2010 stand der erste Lauf dieser Serie an. Über 6450m sollte ich ein weiteres Vorbereitungsrennen für die Deutschen Crosslaufmeisterschaften bestreiten. Die ganze Strecke war, wie nicht anders zu erwarten, mit Schnee bedeckt. Also konnte man sich vor dem Rennen schon auf eine schwere Strecke einstellen. Mit ein bisschen schweren Beinen aus der Trainingswoche ging es dann auf die 1075m Runde, welche 6 mal zu durchlaufen war. Ich setzte mich von Anfang an, an die Spitze des Feldes und bestimmte das Tempo. Nach 2 Runden klebte nur noch Jonas Beck (TSG Heilbronn) an meinen Fersen. Dieser konnte auch bis zum Ende folgen. Am Schluss gewann ich mit kleinem Vorsprung vor dem stark laufenden Jonas in 20:29,4min. Auch wenn es durch den Boden ein sehr schwieriges Rennen war, hat es mit Sicherheit einen guten Trainingseffekt gehabt.

Bastian

Baden-Württembergische Halle 2. Tag

24. Januar 2010

Am Sonntagmorgen erreichte mich ein Anruf von LG Neckar-Enz Trainer Thomas Riegraf. Da Christian Atz krankheitsbedingt bei der 4x400m Staffel nicht an den Start gehen konnte, benötige die Staffel noch einen 4ten Läufer. Da ich sowieso als Zuschauer zu den Baden-Württembergischen Meisterschaften nach Karlsruhe gehen wollte, entschied ich, nach Rücksprache mit meinem Trainer, die 4x400m Staffel zu laufen. Durch den Umstieg auf die Langstrecke und die damit verbundene Trainingsumstellung (mehr Umfang und weniger Training im „Säurebereich“), fielen mir die „zu kurzen“ 400m dementsprechend schwer. Letztendlich belegten Felix Hepperle, Felix Fröhlich, Thorsten Seyb und ich im 2ten Zeitenlauf wie auch im abschließenden Gesamtklassement mit 3:29,21min den 3ten Platz und konnten uns über eine Bronzemedaille freuen.

Bastian

 

Baden-Württembergische Halle 1. Tag

23. Januar 2010

Am Samstag, dem 23.01.2010, stand das erste und auch gleich letzte Hallenrennen der Saison an. Da ich mich eher auf die anstehenden Crossrennen konzentrieren möchte, entschied ich mich für nur einen Hallenstart über 3000m bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Karlsruhe. Nach auskurierter Magen-Darm Infektion, wusste ich vor dem Rennen noch nicht genau wie es um meine Form steht. Vom Start weg wollte sich niemand so richtig um das Tempo kümmern. So liefen wir die ersten 1000m in sehr langsamen 3:12min an. Trotz etlicher Führungswechsel, wurde das Rennen auf den nächsten 1000m auch nicht erheblich schneller. In 6:08min passierten wir die 2000m Marke. Nun setzte sich Markus Giering (LG Badenova Nordschwarzwald) an die Spitze. Das Rennen wurde allmählich schneller, ehe Christian Lenk (auch LG Badenova Nordschwarzwald) 600m vor Schluss die erste richtige Attacke setzte. 200m vor Schluss zog ich den Spurt an und gewann vor Christian Lenk und Markus Giering meinen ersten Baden-Württembergischen Titel im Trikot der LG Neckar-Enz. Die Sieger Zeit von 8:50,06min geht in Ordnung, wenn man bedenkt, dass die letzten 1000m in 2:41min zurückgelegt wurden.

Bastian


Lotto Cross-Cup Roeselare

29. November 2009

Am Samstag morgen reiste ich mit meinem Trainer Jens Boyde und meinen neuen Vereinskameraden Zelalem Martel und Markus Weiß-Latzko nach Roeselare in Belgien an. Es war über 8,7km der 3te Lauf der EM-Quali. Kurz nach unserer Ankunft erfuhren wir, dass große Teile der Strecke ca. 5-10cm unter Wasser standen. Dies war auch der Grund warum nicht die ganze Runde gelaufen werden konnte und die Strecke somit von 9,3km auf 8,7km verkürzt wurde. Am nächsten Tag konnten wir dann selbst die „wunderschöne“ Strecke begutachten. Ca. 200m jeder Runde konnte man auf einer „normalen“ Wiese wie in Darmstadt laufen. Der Rest der Strecke ließ uns teilweise bis zur Wade in den Matsch einsinken. Es gab jedoch keine andere Möglichkeit als diese Bedingungen zu akzeptieren. Jedoch kam ich leider vom Startschuss an mit dieser Strecke nicht im geringsten zurecht. Schon nach der 2ten Runde (1 Einführungsrunde und 6 große Runden), hatte ich vom „Rumgerutsche“ solche Rückenschmerzen, dass ich mich entschloss nur noch locker ins Ziel zu laufen. Am Ende kam ich abgeschlagen als 52ter mit 34:40min ins Ziel. Fazit: lange Anreise und viel Aufwand umsonst. Ein Rennen zum vergessen.

Bastian


Darmstadt Cross

22. November 2009

Ein bisschen verunsichert durch die Baden-Württembergischen Waldlaufmeisterschaften ging es nun zum Crosslauf nach Darmstadt. Es war der 2te Lauf der EM-Quali über 10,3km. Bei sehr windigen Bedingungen entschieden sich mein Trainer und ich für eine defensive Renntaktik. Ich sollte mich nach dem Start erst einmal im Mittelfeld aufhalten und dann versuchen mich nach und nach nach vorne zu orientieren. Dass ich mich dann aber nach der Einführungsrunde (1 Einführungsrunde und 8 große Runden) ca. an Position 30 befand, war dann jedoch ein bisschen zu verhalten. Ich versuchte mich dann langsam nach vorne zu arbeiten. Zwar musste ich sehr viel alleine im Wind laufen, konnte mich aber sehr gut von Gruppe zu Gruppe hangeln. Letztendlich sprang im Männerrennen ein toller 10ter Platz in 33:30,7min heraus. Das war mehr als ein gelungener Start in die Crosssaison und die Bestätigung für eine gute Form.

Bastian

 

Baden-Württembergische Waldlauf

8. November 2009

Seit etwas mehr als einem Monat trainiere ich jetzt unter meinem neuen Trainer Jens Boyde. Nun stand der erste Wettkampf mit neuem Coach und auch gleichzeitig die letzte Baden-Württembergische Meisterschaft im Trikot des VfL Sindelfingen an. Bei der in Bruchhausen veranstaltenden Meisterschaft entschied ich mich für einen Start bei der Männer Mittelstrecke über 4800m. Der größte Teil der 4 mal zu durchlaufenden Runde, war durch das gefallene Laub bedeckt. Nach dem Startschuss setzte ich mich gleich an die führende Position,um selbst das Renngeschehen bestimmen zu können, merkte jedoch sofort, dass meine Beine an diesem Tag nicht die frischesten waren. Nach 2,5 Runden klebten noch Gunnar Erz und Tobias Schwippel (beide LAV asics Tübingen) an meinen Fersen. Gunnar startete dann auch 1,5 Runden vor Schluss die erste Attacke. Bei den weiteren Ausreißversuchen schaffte er es immer wieder Tobias und mich ein kleines Stück zu distanzieren. Eingangs der „Zielgeraden“ konnte ich jedoch die Lücke wieder schließen und mich dann im Spurt mit 1s vor Gunnar Erz und 3s vor Tobias Schwippel in 14:50min durchsetzen. Das war ein hartes Stück Arbeit. Jedoch durfte ich mich immerhin über den letzten BaWü Titel im VfL Trikot freuen. Ist noch zu hoffen, dass ich in den nächsten Crossrennen „bessere Beine“ haben werde.

Bastian